Termine auf einen Blick.

Fortbildungsveranstaltung

-

Persönlichkeitsstörungen und Sucht

Epidemiologische Studien gehen in der Allgemeinbevölkerung von einer Prävalenzrate von ca. 10 % für das Vorliegen einer Persönlichkeitsstörung aus. Bei psychiatrischen Patienten sind die Zahlen deutlich höher: 30 - 50 % bei Erwachsenen, 50 - 60 % bei Jugendlichen. Besonders häufig tritt die emotional-instabile Persönlichkeitsstörung (15 - 25 % in der institutionellen Versorgung), die ängstlich-vermeidende und die zwanghafte Persönlichkeitsstörung auf.
Die Alkoholabhängigkeit  gilt nach der Tabakabhängigkeit als die Abhängigkeit mit der höchsten 12-Monats-Prävalenz: 7 - 12 %. Bei Drogenabhängigkeit beträgt die Lebenszeitprävalenz 3 %.
Das Risiko, bei bestehender Persönlichkeitsstörung auch an einer zusätzlichen komorbiden Suchterkrankung zu leiden, ist um den Faktor fünf für alkoholbezogene Störungen und um den Faktor zwölf für drogenbezogene Störungen erhöht.
In einer Übersichtsarbeit zur Komorbidität von Persönlichkeitsstörungen bei Patienten mit Suchterkrankungen zeigen Studien eine Prävalenzrate von 34 - 73 %. Grundsätzlich unterscheiden sich Patienten mit Suchterkrankung und komorbider Persönlichkeitsstörung von Patienten ohne komorbide Persönlichkeitsstörung. Sie weisen früher Suchtprobleme auf, sind bei Eintritt in eine suchtspezifische Behandlung jünger, haben mehr soziale Probleme sowie eine geringere soziale Funktionsfähigkeit.
Eine Behandlung der Suchterkrankung allein hat einen nur geringen reziproken Effekt auf den Verlauf der komorbiden Persönlichkeitsstörung hat, so dass die Behandlung der komorbiden Persönlichkeitsstörung verstärkt in den Fokus der Suchtbehandlung gerückt werden sollte.
In dem Vortrag werden Möglichkeiten der fallbezogenen Psychotherapie für diese Doppeldiagnosen vorgestellt und diskutiert.

 

 
Referentin: Frau Ute Wate
Chefärztin der Abteilung für Abhängigkeitserkrankungen

Ort: Gymnastikhalle der Fontane-Klinik

Die Teilnahme an dieser Veranstaltung ist kostenlos.
Für diese Veranstaltung wurde bei der Ostdeutschen Psychotherapeutenkammer die Akkreditierung beantragt.
Die Fortbildungspunkte werden auch von anderen Heilberufskammern anerkannt.

Anmeldungen und Nachfragen richten Sie gerne an:
Constanze Barth
F: 033769.86-420
E: c.barth@fontane-klinik.de

 

 

Zurück